Dissertation lusager du service public. Studies have revealed that sports playersfeel a greater burden in matches when defending the home territory, andsome teams use aggressive displays to intimidate their opponents.

Die Dorfgemeinschaft Malstedt e.V. feierte ihr 20-jähriges Bestehen

Bericht zum 20-jähriges Bestehen in der Zevener Zeitung vom 16.05.2013.
“Zevener Zeitung vom 16.05.2013 (PDF)”

Es wurde ein Fest für das ganze Dorf. Die Dorfgemeinschaft hatte am 8.Mai alle Malstedter Bürger zu einem Grillfest in die „Alte Schmiede“ eingeladen und kaum jemand ließ sich das Ereignis entgehen. In voll besetzten Reihen wurde gefeiert bis in die Morgenstunden.

Doris Winkelmann vom Vorstand begrüßte die Gäste. Zunächst wurde des vor wenigen Tagen verstorbenen Gründungsmitgliedes Hansfried Holsten mit einer Schweigeminute gedacht. Dann ließ sie die Geschichte noch einmal Revue passieren:
Alles begann damit, dass Malstedter Bürger bei einer Versammlung im Feuerwehrhaus am 22 Mai 1992 beschlossen, einen Fußballverein mit dem Namen Dorfgemeischaft Malstedt (DGM) zu gründen. Ein Vorstand wurde ebenfalls schon gewählt, der damals aus dem 1. Vorsitzenden Johann Feindt, dem 2. Vorsitzenden Horst Hellmers, dem Schriftführer Udo Preuß und dem Kassenführer Heinz Wohlers bestand. Ein knappes Jahr später am 8.Mai 1993 fand dann die eigentliche Gründungsversammlung mit 49 Mitgliedern statt. In der Satzung legte man damals fest, dass der Zweck die Förderung des Zusammenhaltes in der Bevölkerung und die Verschönerung des Dorfes sein sollte, welches mit Hilfe der Durchführung von Veranstaltungen erreicht werden sollte.
Inzwischen ist die Mitgliederzahl auf 90 angestiegen und wandelte sich von einem damals überwiegend männlich dominierten Verein zu einem heute sehr gemischten. Ebenso sind jung und alt vertreten und erst in diesem Jahr wurde der 21-jährige Sebastian Wichern zum Vereinsvorsitzenden gewählt.
Die Dorfgemeinschaft blickt heute auf eine stolze Bilanz des Erreichten zurück, so werden seit 20 Jahren dreitägige Sommernachtsfeste und seit 18 Jahren Pfingstfahrradtouren unter großer Teilnahme der jungen und älteren Bevölkerung durchgeführt. Weitere Aktivitäten, wie Kinderbasteln zu Weihnachten finden ebenfalls regelmäßig statt.
Auch finanziell ist der Verein sehr gesund und war dadurch schon mehrfach in der Lage, Spielkreis, Altenkreis und den Dorfmove – Wagen durch Spenden finanziell zu unterstützen. Die Küche in der „Alten Schmiede“ wäre ebenfalls ohne die Dorfgemeinschaft nicht in ihrer heutigen guten Ausstattung vorhanden.
Die Dorfgemeinschaft hat in den letzten 20 Jahren erheblich dazu beigetragen, das Dorfleben attraktiver zu gestalten und den Zusammenhalt im Ort zu stärken. Diese Entwicklung hat zuletzt dazu geführt, das große Projekt „Alte Schmiede“ mit dem gesamten Dorf auf den Weg zu bringen und erfolgreich zu gestalten. Besonders stolz ist man darauf, dass auch die junge Generation hierbei voll integriert werden konnte.
Eine Ehrung wurde Horst Hellmers zuteil. Er war von Beginn an durchgehend bis zum heutigen Tag der 2. Vorsitzende, die gute Seele im Hintergrund, ohne den nichts läuft. Doris Winkelmann bedankte sich sehr herzlich im Namen des Vorstandes und des gesamten Vereins.

Zu den Gratulanten gehörte neben der Dorfbevölkerung auch der Bürgermeister Klaus Schröder, der zur Freude des Vereins noch einen Scheck über 250€ als Dank der Gemeinde und zur Unterstützung der weiteren Arbeit mitbrachte.

Malstedt ist nicht zuletzt durch die Vereinsaktivitäten ein attraktiver Ort: dies zeigt sich entgegen des demografischen Trends im Zuzug junger Menschen und Familien.
Man kann also mit Fug und Recht sagen: der Vereinszweck wurde zu hundert Prozent erfüllt. Dieses führt jedoch keinesfalls dazu, die Hände in den Schoß zu legen, denn den Beteiligten macht die Arbeit viel zu viel Freude, als dass sie sich auf dem Errreichten ausruhen würden. So ist die Planung des nächsten großen Projektes schon in vollem Gange, dem „Tag des offenen Dorfes“ am 16. Juni. Natürlich gibt es darüber hinaus auch in diesem Jahr eine Pfingstfahrradtour und ein Sommernachtsfest.

Waltraud Wehber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.